Pfeiff aufs Kindeswohl! Tolle Tips für Eltern die den Umgang ihrer Kinder verhindern wollen.

Veröffentlicht von

Hier die Anleitung wie man den umgangsberechtigten Elternteil los wird.

Als erstes gaaaanz wichtig. Sich auf keinen Fall an gerichtliche Umgangsbeschlüsse halten. Behauptet einfach ihr wollt ja Umgang zulassen aber der andere Elternteil will gar nicht.  Oder noch besser, das Kind will nicht. Klappt meistens problemlos.

Damit der andere Elternteil aber nicht auf die Idee kommt Euch wegen Umgangsabsprachen zu kontaktieren, müsst ihr auf jeden Fall Euer Handy für ihn blockieren. Und die Haustürklingel abstellen! Ganz wichtig. Briefe, Einwurf Einschreiben oder E-mails auf keinen Fall beantworten!

Keine Angst…das Gericht, macht meistens nichts gegen Umgangsboykotteuere. Zumindest am Amtsgericht Bad Kreuznach und Oberlandesgericht Koblenz kommt man damit Super durch, wie mir eine betroffene entsorgte Mutter berichtet hat.

Wichtig ist, dass ihr immer darauf achtet, dass der Streit schön eskaliert., Das erreicht ihr folgendermaßen:

Ihr brecht den Umgang zwischen dem anderen Elternteil und seinen Kindern einfach ab.  Behauptet einfach der andere Elternteil tut den Kindern nicht gut.  Und dann beantragt ihr begleiteten Umgang für den anderen Elternteil. Damit habt ihr ihn schön unter Kontrolle.  Die Kinder werden so einen gekürzten Umgang unter Bewachung bald blöd finden und auch denken mit ihrem umgangsberechtigten Elternteil stimmt was nicht.

Redet Eurem Kind ein:

Der Besuchselternteil  ist Brandgefährlich!!! Er will Euch wegschappen!! Er gibt Euch Euer Spielzeug  nicht!!! Voll Böse!!! Er könnte irgendwo auftauchen was ihr ja gar nicht wollt, nicht wahr liebe Kinderlein? Ihr erinnert Euch doch noch, dass da mal was war, Nää? Was das war verraten wir aber niemanden, gell? Uaahhh, der andere Elternteil ist wie Hui Buh, das Schloßgespenst!

Wichtig! Sobald jemand in Eurer Nähe ist, Verfahrensbeistand,Jugendamt, Gutachter…vergesst nicht umzuswitschen. Lächeln und Winken.

IHR seid der bessere Eltertneil, DER Superelternteil, der mit der BESONDEREN EMPATHIE; LIEBEVOLL; CHARISMATISCH, BEMÜHT…So bemüht, dass den anderen die Tränen kommen vor Rührung. …usw. na, ihr wisst schon…

Noch wichtiger !!! Achtung!!! Auch den begleiteten Umgang brecht ihr einfach ab.

Keine Angst. Meine Informantin konnte mich beruhigen. In ihrem Fall ist dem Umgangsboykotteur vom Amtsgericht Bad Kreuznach und vom Oberlandesgericht Koblenz nicht passiert. Der durfte das unbehelligt immer weiter über Jahre so betreiben.

Und falls ihr Befürchtungen habt, eine eingesetzte Umgangspflegerin könnte Euch die Tour vermasseln…auch da kann ich Euch beruhigen. Da passiert auch meist nichts. Jedenfalls konnte meine Informantin mich auch da beruhigen. Bei ihr hat die Umgangspflegerin ans AG geschrieben, dass sie den Umgang nicht umsetzen kann. Ist doch eh ein zahnloser Tiger. Alles Easy. Da wurde vom Gericht auch keine Sanktion gegen den Umgangsverhinderer verhängt.

Stichwort Ordnungsgeld….hahaha…ok ich durfte mal kurz lachen?

Bis so eine Verhandlung wegen Ordnungsgeld anberaumt wird, vergehen meist Monate. Meine Informantin hat ein Jahr darauf gewartet. In der Zeit lässt sich dein Kind prima weiter vom umgangsberechtigten Elternteil entfremden.

Das ist sehr wichtig, damit das Kind bei den richterlichen Anhörungen auf jeden Fall sagt, dass es den anderen Elternteil nicht mehr sehen will.

Evtl. habt ihr soviel Glück und landet beim Oberlandesgericht Koblenz. Dort hat man sehr viel Verständnis für Kindesentfremder und Umgangsverhinderer wie mir meine Informantin aus ihrer persönlichen Erfahrung berichtete. Dort wird auch schon mal gerne bei der Entfremdung nachgeholfen indem man den Kindern sagt wie „nervig“ der umgangsberechtigte Elternteil  ist.

Natürlich müsst ihr Euch ins Zeug legen wenn ihr den anderen Elternteil völlig von euren Kindern trennen wollt. Von Nix kommt halt Nix.

Ihr müsst den Streit auf jeden Fall schüren,  indem ihr einen Kübel verbalen Schmutz über den anderen Elternteil auskippt. Und das über Jahre.  Sonst kommt ja keine schöne „Hochstrittigkeit “ zustande.  Diese braucht ihr aber um das alleinige Sorgerecht zu bekommen.  In Bad Kreuznach z.B. könnt ihr Glück haben und das fluppt, ohne dass man Euch den Umgangsboykott zum Problem werden lässt. Da verliert man schon mal das Sorgerecht an den umgangsverhindernden Elternteil, damit „Ruhe einkehrt“.

Und immer schön betroffen schauen im Gerichtsaal. Macht aber nicht den Fehler selber was zur Sache zu sagen. Nicht dass ihr Euch verplappert und eure Maske fällt. Das wollen wir doch nicht, oder?

Falls sich der entfremdete Elternteil erdreistet seinen Kindern Nachrichten zukommen zu lassen, behauptet einfach er würde Euch mit Flugblättern belästigen.  Gut die Tatsachen verdrehen. Gut gelogen ist schon halb gewonnen. Je dreister desto besser.

Schweigen ist Silber- Umgang verhindern ist Gold. Oder wie war das nochmal?

Den anderen Elternteil lasst ihr gekonnt auflaufen, indem ihr auch Nachrichten an die Kinder als Belästigung deklariert. Und immer dran denken.

DIE KINDER WOLLEN DAS NICHT. die Kinder wollen keine süßen Postkarten vom entfremdeten Elternteil. die Kinder wollen nicht ins Schwimmbad mit ihm , oder ins Kino, Freizeitpark, Urlaub. Ist doch voll glaubwürdig, oder?

So, ich hoffe ihr seid gestärkt dem anderen Elternteil mal zu zeigen wo der Frosch die  Glocken hat. Schliesslich ist Rache ja Süß!

 

 

http://gutachter.big-wg.de/2017/03/31/in-den-muehlen-der-justizkindesanhoerung-an-einem-oberlandesgericht/

4 Kommentare

  1. Hut ab! Das ist wirklich gut ge/beschrieben!

    Aber traurig, dass es funktioniert!
    Leider musste ich diese Erfahrung selbst mit erleben.
    Es bleibt die Hoffnung, dass die Kinder sehend werden.

    Hochachtungsvoll,
    Ellen Bornemann

  2. In Büdingen läuft alles ähnlich.
    Ich bin die schreckliche Mutter und der perfekter Papa schütz nur Wohl des Kindes und kein Mensch sieht bzw möchte das Spiel nicht sehen…
    Aber was sonst….ich habe keine Chance irgendwas zu ändern.

  3. Da hätte ich noch was interessantes für euch: victim blaming!
    Das gleiche in Grün! Meine Schwester macht das seit 2 Jahren durch. Wir haben jetzt den 4 Anwalt!!! Und alles passierte, weil der Kindsvater von Kindeswohlgefährdung sprach. JA kam, holte Kinder von Mutter weg. Kein Anwalt sagte damals, dass meine Schwester in innerhalb von 3 Tagen ein Eilantrag stellen muss. Sie kämpft seit mehr als 2 Jahren! Aber wir kämpfen weiter & lassen uns nicht unterkriegen. Zur Zeit ist sie für paar Tage bei mir an der Ostsee mit meiner Nichte & meinem Neffen, die auch mir entrissen worden sind. Wir genießen diese Zeit sehr & eines schönen Tages werden sie wieder ganz bei ihrer Mama sein & ihr Papa wird sie sehen dürfen wann er oder die Kinder wollen. Wir werden uns niemals auf so ein Niveau herablassen!!! Denn das entspricht auch nicht dem Kindeswohl!
    Lasst euch bitte niemals unterkriegen & sucht die Schuld nicht immer nur bei euch!

    Eure Virginia.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*